Alle Gitarristen werden in ihrem Spiel maßgeblich von Anderen beeinflusst. Mein erster und prägendster Einfluss, was den Blues anbelangt ist SR Vaughan. Neben Hendrix gibt es in meinen Augen keinen weiteren Gitarristen, der den modernen Gitarren-Blues auch nur annähernd stark geprägt hat. Zitate der beiden finden sich im Spiel aller Gitarristen, nicht nur der Blues-orientierten. Eric Clapton ist ein weiterer Einfluss, dem ich mich  ebenfalls nicht entziehen konnte. Sein Spiel ist  weniger kraftvoll,  impulsiv und virtuos als das von Vaughan und Hendrix, dagegen universeller, melodischer aber ebenso unverkennbar. Seit jeher mag ich seinen authentischen Strat-Sound, der nie durch Effekte übermäßig modifiziert wird.

 

Daneben gibt es weitere Gitarristen, die mich sowohl beeindrucken als auch beeinflussten. An erster Stelle sind hier Rory Gallagher, Robben Ford und Mark Knopfler zu nennen, die jeweils ganz unterschiedliche Stile der Bluesgitarre entwickelt haben.  Auch Joe Bonamassa habe ich in seinem gesamten Werdegang verfolgt sowie eine Reihe von Ideen von ihm aufgegriffen. Eine Vielzahl weiterer zeitgenössischer Musiker, die ich ebenfalls bewundere und die einen eigenen, unverwechselbaren Stil entwickelt haben sind z.B. Matt Schofield, Chris Duarte, Bobby Mack, Greg Koch, Mato Nanji, Albert Lee, Bernard Allison und Lucky Peterson. Einer meiner Favourites ist aber John Mayer - er ist ein außerordentliches  Talent! Ohne Keith Richards und Gary Moore wäre ein Blues-Universum ebenfalls nicht denkbar. Und auch abseits des Mainstreams gibt es noch eine Reihe weiterer Gitarristen, die den Blues auf eine virtuose Art und Weise interpretieren können. Hier meine ich Musiker wie Guthrie Govan, Scott Henderson  oder Michael Landau.

 

Auch in Deutschland haben wir mit Musikern wie Henrik Freischlader, Gregor Hilden und Ron Spielmann hervorragende Blues-Gitarristen, die mich inspirieren. Nicht unerwähnt lassen möchte ich Musiker, die möglicherweise nicht allen bekannt sind, mich aber in unterschiedlichen Phasen des Schaffens immer wieder animiert und weiter gebracht haben: Buddy Whittington, John Fruscisante, Keb Mo, Eric Steckel, und Popa Chubby... Zuletzt noch ein Gruss an die Altmeister des Gitarrenblues, die das Fundament für uns alle geschaffen haben. (Albert King,  Freddie King, Albert Collins, BB King,..).